20151129 123030 KLEIN

Anrather Weihnachtsmarkt 2015

Trotz nasskaltem Wetter gute Stimmung

Das Wetter spielte mit Regenschauern und böigem, kaltem Wind nicht wirklich mit. Dennoch sah man bei den den Organisatoren des Anrather Werberinges keine unzufriedenen Gesichter. Das vielfältige Programm der Bühne an der Kirche und der weihnachtliche Budenzauber der ca. 100 Aussteller lockte dennoch zahlreiche Besucher nach Anrath.

Insbesondere zwei Dinge wurden bei einer, zugegebener Maßen sehr unstatistischen, Umfrage durch Besucher am Sonntag positiv bewertet:

a) Die Aprés-Ski-Party am Samstag als Veranstaltungsauftakt findet breiten Anklang. Viele Menschen hoffen, dass es vielleicht in Zukunft gelingt, diesen Teil weiter auszubauen, z.B. durch zusätzliche Aussteller.

b) Trotz wachsender Zahl an Ausstellern gelingt es den Organisatoren offensichtlich, den "verzaubernden vorweihnachtlichen Flair des Budenszaubers" zu bewahren. Ein Argument, weshalb erneut viele Besucher nicht nur auch aus der Umgebung nach Anrath kamen.

https://www.facebook.com/hashtag/weihnachtsmarkt?source=feed_text&story_id=1031190760278507

Presseecho in der Nachberichterstattung:

- RP Rheinische Post, Montag 30.11.15

- WZ Westdeutsche Zeitung, Montag 30.11.15

20151129 122637 KLEIN

 

 

heimatshoppen logo klein"Heimatshoppen im Advent"
Eine Aktion in und für Anrath

Auf dem besten Wege eine beliebte Tradition zu werden, ist die Bonuskartenaktion „Heimatshoppen im Advent“ in Anrath.
Erneut werden auf Initiative von Anja Hasenbeck (Sternenhimmel), Conny Leven (LVM Versicherungen) sowie Daniela Helten (Big Cups & more) Bonuskarten in Form eines kleinen Adventskalenders verteilt.

Warum im Internet shoppen?
Warum auf das persönliche Einkaufserlebnis verzichten?

Es mannigfaltige Gründe, die einen Einkauf bei den Geschäften vor Ort lohnenswert machen!
Die Koordinatorin der Aktion, Daniela Helten von „Big Cups & more“, formuliert es so: “Wir möchten aufzeigen, dass der örtliche Einzelhandel nicht nur für die Attraktivität der Städte wichtig ist, sondern zum Beispiel durch den persönlichen Kontakt ein viel befriedigenderes Einkaufserlebnis garantiert.“

Beim „Heimatshoppen im Advent“ in Anrath können Bonuspunkte gesammelt werden. Diese erhält jeder Kunde während der gesamten Adventszeit in allen teilnehmenden Geschäften (leicht am großen Heimatshoppen-Logo im Schaufenster zu erkennen).  

Mehr als 60 Unternehmen aus Anrath beteiligen sich 2015 an der Aktion!

Start ist der Anrather Weihnachtsmarkt mit dem verkaufsoffene Sonntag am 29.11. (Erster Advent) startet.

Es winken attraktive Preise: Hauptpreis ist ein Fahrrad der Firma Wingerath, weitere Preise sind Einkausfgutscheine zwischen 200 € und 25 €, die in allen teilnehmenden Geschäften eingelöst werden können.

Citymanagerin Christel Holter zu der Aktion: „Eine tolle Idee um den Einkauf vor Ort noch attraktiver zu machen. Daher unterstützen wir gerne diese Aktion im Rahmen von „Heimat Shoppen“ mit Einkaufsgutscheinen im Wert von 150 €.“.

„Jede volle Bonuskarte mit 24 Punkten sollte in den Geschäften Sternenhimmel, Big Cups & more oder im Gesundheitshaus Anrath bis zum 23. Dezember, 12 Uhr abgegeben werden“, erläutern die Ideengeberinnen Anja Hasenbeck und Conny Leven.  „Wir werden dann am 23. Dezember um 17.00 Uhr die glückliche Gewinnerin oder den glücklichen Gewinner ziehen. Dieser muss in der Zeit von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr erreichbar sein, da in diesem Zeitfenster der entscheidende Anruf erfolgen wird. Erreichen wir niemanden, wird der nächste Teilnehmer gezogen“.

Am Morgen des 24. Dezembers wird der Hauptgewinn im `Sternenhimmel´ bei einem Sektempfang noch rechtzeitig zum Heilig Abend überreicht.

Teilnahmebedingungen

§ 1 Gewinnspiel
(1) Das Gewinnspiel wird von verschiedenen  Einzelhändlern und Dienstleistern in Anrath, Heimatshopper Anrath (HSA) durchgeführt. Diese sind zu erkennen am großen Heimatshoppen Aufkleber im Fenster.
(2) Teilnehmen kann, wer die Bedingungen der Teilnahme erfüllt. Die Teilnahmekarten können bis zum 23.12.2014 bis 12.00 in folgenden Geschäften abgegeben werden:

  • Augenoptik Grass, Jakob-Krebs-Str. 35
  • Gesundheitshaus, Viersener Str. 7
  • Sternenhimmel, Jakob-Krebs-Str. 75-77

(3) Gewinne:

  •     1. Preis: ein Fahrrad von der Firma Zweirad Wingerath
  •     2. Preis: Einkaufsgutschein über 200,-€
  •     3. Preis: Einkaufsgutschein über 100,-€
  •     4.und 5. Preis: Einkaufsgutschein  über 50,-€
  •     6. – 10. Preis : Einkaufsgutschein über 25,-€

Die Einkaufsgutscheine können in den teilnehmenden Geschäften eingelöst werden.

§ 2 Teilnehmer
(1) Teilnahmeberechtigt sind Personen ab dem 18. Lebensjahr.
(2) Zur Teilnahme am Gewinnspiel ist unbedingt erforderlich, dass sämtliche Personenangaben der Wahrheit entsprechen. Andernfalls kann ein Ausschluss gemäß § 3 (3) erfolgen.

§ 3 Ausschluss vom Gewinnspiel
(1) Mitarbeiter der HSA sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
(2) Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen behalten sich die HSA das Recht vor, Personen vom Gewinnspiel auszuschließen.
(3) Ausgeschlossen wird auch, wer unwahre Personenangaben macht.

§ 4 Durchführung und Abwicklung
(1) Die Gewinner werden von den HSA telefonisch, am 23.12.2015 zwischen 17 und 19 Uhr benachrichtigt und können auf der Seite www.werbering-anrath.de sowie den Websites der HSA namentlich veröffentlicht werden. Mit dieser Form der Veröffentlichung erklärt sich der Gewinner ausdrücklich einverstanden. Ist der Gewinner in der Zeit nicht telefonisch erreichbar, so verfällt der Anspruch auf den Gewinn und es wird per Los ein neuer Gewinner ermittelt.
(2) Die Übergabe des Gewinns erfolgt am 24.12.15 um 12.00. Hierbei werden Fotos aufgenommen die ebenfalls wie unter §4(1) veröffentlicht werden können.  Auch hiermit erklärt sich der Gewinner ausdrücklich einverstanden.
(3) Eine Barauszahlung des Gewinnes ist nicht möglich.

Anrather Werbering unterstützt Hilfsaktion

„Flüchtlingsprojekte zu unterstützen ist gelebte Solidarität“

Anrath (bn). Aktuelle Presseberichte zeigten deutliche Wirkung. Deshalb haben die im Anrather Werbering organisierten Unternehmer sich spontan entschlossen, den privaten Hilfstransport der Initiative finanziell zu unterstützen.

Stellvertretend für die Initiative LOT bekommt Frau Anna Rieve den Scheck über 500 Euro vom Ersten Vorsitzenden des Anrather Werberinges Peter Küppers überreicht

„Bei der Flüchtlingshilfe sind wir alle gefordert. Das ist ein Projekt bei dem nicht nur Einzelne, sondern die Allgemeinheit gefordert ist. Es wird einmal mehr bewiesen, was Ehrenamtliche mit persönlichem Engagement und Spenden erreichen können. Doch darf nicht vergessen werden, auch diese Helfer brauchen Hilfe! Mag die zu verteilende Kleidung auch gespendet sein, der Transporter fährt nur mit teurem Treibstoff und auch die Helfer müssen essen.“ Peter Küppers, unabhängiger Versicherungsmakler und Erster Vorsitzender des Anrather Werberinges, ist anzusehen, dass ihm die Sache nahe geht, ist er doch seit Jahren auch treibende Kraft hinter der Tschernobyl Kinderhilfe e.V. und weiß darum, dass in solchen Situationen oft schon kleine Hilfen segensreich sind. „Die Idee der Spende wurde im Vorstand deshalb nur kurz diskutiert und schnell beschlossen. Hier kennt halt jeder noch jeden und die Entscheidungswege sind kurz.“, erklärt Werbering-Geschäftsführer Thomas Helten (Gesundheitshaus Anrath). „Auch wir als Unternehmer müssen und wollen Flagge zeigen. Denn die Situation auf dem Mittelmeer ist, wie allgemein bekannt, schlimm genug. Wer will sich schon vorstellen, was den Flüchtlingen jetzt auf der Balkanroute droht, da das gute Wetter endgültig vorbei ist? Deshalb ist der Hilfstransport eine tolle Sache, die unser aller Unterstützung verdient.“

Der Anrather Werbering hofft, dass diesem Beispiel noch weitere Spender folgen und sich bereitfinden, dieses lobenswerte Hilfsprojekt ebenfalls zu unterstützen: Pfarre St. Katharina, Stichwort „Freiwillige Hilfe Flüchtlinge“, Spendenkonto DE78310605173200378031.

 

Foto (Qulle: privat): Stellvertretend für die Initiative LOT bekommt Frau Anna Rieve den Scheck über 500 Euro vom Ersten Vorsitzenden des Anrather Werberinges Peter Küppers überreicht

Batman in Anrath

Unternehmer bieten Fledermäusen Unterkunft

Anrath (bn) Wegen ihres Aussehens umgibt Fledermäuse etwas Geheimnisvolles und für manche Menschen auch Beängstigendes. Experten sehen das jedoch gänzlich anders! Für sie sind Fledermäuse nützlich Tiere. Als dämmerungs- und nachtaktive Jäger fangen sie Insekten. Zu ihrer Beute gehören hierbei nicht nur die für uns Menschen lästigen Mücken und Fliegen, sondern vor allem auch viele Schädlinge der Land- und Forstwirtschaft.

v.l.n.r.: Manuela Menn (Fledermaus-Ambulanz Viersen), Bernd Niklas (Autor), Heinrich Stevens (Uhrmacher-Meister), Jack Sandrock (NABU Willich)Die wendigen Flugmanöver in der Dämmerung haben es Heinrich Stevens (Uhrmacher­meister und Juwelier) und Bernd Niklas (freier Autor und Apotheker) angetan. Unabhängig von einander suchten sie deshalb nach Möglichkeiten, diesen bedrohten Tiere zu helfen. Über die Unternehmergemeinschaft des Anrather Werberings sind sie darüber mit­einander ins Gespräch gekommen. Der Kontakt zum Naturschutzbund NABU Willich war dann der logische nächste Schritt.
Schnell wurden Fledermauskästen für die eigenen Gärten als Behausung installiert. Ein elektronischer Fledermausdetektor hilft darüber hinaus, auch in der Dunkelheit ihre Flugbahnen zu verfolgen. Heinrich Stevens und Bernd Niklas hoffen mit ihrem Einsatz auf mehr Aufmerksamkeit für diese bedrohten Tiere: „Vielleicht gelingt es uns, nicht nur im Anrather Werbering weitere Unterstützer für diese faszinierenden Tiere gewinnen zu können. Schließlich kann mit geringem Aufwand Wertvolles für den Fledermausschutz getan werden.“ Oft genügt es zum Beispiel bereits, beim Umbau oder bei Renovierungsarbeiten nicht jede Ritze am Hausdach oder jede Fuge an der Hauswand zu schließen.

Jetzt wurde sowohl Heinrich Stevens als auch Bernd Niklas als Auszeichnung die Plakette „Fledermausfreundliches Haus“ verliehen. Der NABU-Landesverband NRW und das Landesumweltministerium NRW ehren damit Projekte, die die Zukunft der Fledermäuse sichern helfen. „Wir freuen uns darauf, diesem Beispiel folgend, noch viele weitere Plaketten in Willich zu vergeben“, so Jack Sandrock, Fledermausbeauftragter des Naturschutzbundes NABU Willich.

 

Kunden erwarten Präsenz im Internet

Denjenigen Unternehmen, die über keinen Internetauftritt verfügen, gehen eindeutig Kunden verloren.

2015 06 02 ScreenshotDies sind die Ergebnisse einer repräsentativen GfK-Umfrage (1). Unabhängig davon, ob Einzelhandel oder Apotheke, Supermarkt oder Schuhgeschäft, Dienstleister oder Handwerker, erwartet die Mehrheit der Kunden heutzutage von den Unternehmen demnach einen aussagekräftigen Onlineauftritt.

Die Präsenz im Netz ist dabei nicht ein wichtiger imagebildender Faktor eines Unternehmens. Er dient vor allem den Kunden immer mehr zur Information vor dem Einkauf. Gerade kleineren und mittleren Unternehmen scheint dies in seiner Bedeutung aber immer noch nicht hinreichend klar zu sein.

 

Mindestens ein Drittel der Kunden wechselt zur Konkurrenz, wenn dort die gesuchte Information nicht geboten wird.

Dabei sind die gesuchten Informationen oft ganz alltäglich und von allgemeinem Interesse. So erwarten z.B. 90% der Kunden auf einem Internetauftrit Informationen zu den Öffnungszeiten. Und 80% wünschen die Veröffentlichung von Preisen bzw. Preislisten.

Entgegen der vielfach geäußerten Meinungen ist eine gute Unternehmenswebsite auch für ältere Zielgruppen eindeutig relevant. "Eine fehlende Website ist heute vergleichbar mt dem schwarzen Vorhang im Schaufenster." (Hünemohr, Geschäftsführer Greven Medien).

Unternehmen sollten also dem eigenen Internetauftrittausreichend angemessen Aufmerksamkeit widmen, d.h. nicht nur einmal sich eine Vistenkarte zu verschaffen (und zu meinen, damit sei alles erledigt), sondern auf diesem Weg auch wirklich dem Kunden ständig aktualisierten Informationen zu bieten.
Gerade diese Aktualsierung ist besonders wichtig! Verschiedene Tests haben zur Genüge bewiesen, wie weit verbreitet falsche und nicht aktuelle Informationen im Internet sind und welche nachhaltiger Imageschaden dadurch verursacht wird.

(1) bundesweite repräsentative GfK-Online-Umfrage unter 500 Frauen und Männern ab 14 Jahren im Auftrag von Greven Medien GmbH Co. KG, Köln